Stellungnahme Bilanzkongress Wohnraumoffensive

Bezahlbarer Wohnungsbau

Nach dem Wohngipfel am 21.09.2018 wurde ein Maßnahmenpaket für mehr bezahlbaren
Wohnraum geschnürt, das aus investiven Impulsen, Regelungen zur Sicherung der Bezahlbarkeit des Wohnens sowie Maßnahmen zur Baukostensenkung und Fachkräftesicherung
besteht. Ziel war und ist es, bis zum Jahr 2021 1,5 Millionen neue Wohnungen zu schaffen.
Am 23.2.2021 wird hierzu Bilanz gezogen.


Gerade im Segment unterer und mittlerer Mieten bzw. Preislagen bestehen in den Ballungsräumen mit den angespannten Wohnungsmärkten Probleme, Angebot und Nachfrage zum
Ausgleich zu bringen. BAKBAK Bundesarchitektenkammer, BDA, BIngKBIngK Bundesingenieurkammer und dena begrüßen alle Bestrebungen, die eine
ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Wohnungen in Eigentum oder zur Miete zu
angemessenen Bedingungen zum Ziel haben. Das vereinbarte Maßnahmenpaket sowie die
Aktivitäten der Baulandkommission werden grundsätzlich als geeignet angesehen, um mehr
bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.


Nach Auffassung von BAK, BDA, BIngK und dena bedarf es weiterer staatlicher Maßnahmen
und Investitionen für ein adäquates Angebot an bezahlbarem Wohnraum durch Förderinstrumente und steuerliche Anreize, aber insbesondere auch auf allen planungs- und bauordnungsrechtlichen Ebenen. In der Bilanz der Wohnraumoffensive bedürfen daher folgende
Aspekte weiterhin der konzentrierten Betrachtung sowie des zeitnahen Handelns:

Seitenanfang